Betriebshof WAS, Wolfsburg

Projekt Betriebshof WAS im Gewerbegebiet Vogelsang II, Wolfsburg
Bauherr Wolfsburger Abfallwirtschaft und Straßenreinigung
Architekt JSWD Architekten GmbH & Co.KG
Baujahr 2020
Fassadensystem SCHRAG|corpo, SCHRAG|livello
Material Stahl, Aluminium
Details 7.900m² SCHRAG|corpo t=3.00mm, Stahl verzinkt, parametrisch dreidimensional gekantete Vertikallisenen und 900m² SCHRAG|livello t=4.00mm, Aluminium, RAL 9005; nicht sichtbar befestigt; 100lfdm. Zaunanlage aus feuerverzinktem Stahl, Lochung Rv10-16, geplant, gefertigt und montiert im Auftrag der Abfallwirtschaft und Straßenreinigung, Wolfsburg

Fotos: Frauke Schumann 

Deutlich mehr als 600kg Siedlungsabfall, also beinahe 2kg pro Tag, fallen auf jeden Einwohner Deutschlands an – eingeschlossen auch Kinder und Senioren. Damit liegt die Bundesrepublik über dem europäischen Durchschnitt. Obwohl sie derzeit laut Statistik die dritteffizienteste Abfallwirtschaft der Welt (nach Südkorea und Dänemark) betreibt, werden nur knapp die Hälfte des Abfalls dem Wertstoffkreiskauf wieder zugeführt, die eingesetzten Rohstoffe der anderen Hälfte sind unwiederbringlich verloren und lassen sich nur noch in Wärmeenergie wandeln. Gleichzeitig zeigt der Blick über die Landesgrenzen, dass es in einigen anderen europäischen Ländern gar keine oder eine kaum ausgebaute Abfallwirtschaft gibt.

Aber wie heißt es so schön:  erstmal vor der eigenen Haustür kehren.

Auch Abfallwirtschaft braucht Platz und der wurde hier in Wolfsburg zur Verfügung gestellt. Wobei es sich bei der Wolfsburger Abfallwirtschaft und Straßenreinigung (WAS) als kommunalem Entsorgungsträger um einen Betriebshof und nicht um die letztliche Abfallsammlung, -sortierung und -entsorgung dreht. Neben der Verwaltung finden sich hier Bereiche für die Fahrzeugabstellung, -pflege und -wartung sowie natürlich das Salzlager für den winterlichen Streudienst. Die Betriebstankstelle ist im Katastrophenfall auch Anlaufstelle für den städtischen Katastrophenschutz, der dann hier seinen Notstromdiesel beziehen kann.

Der klassische Siedlungsabfall, also alles, was aus den privaten Haushalten der Einwohner kommt, ist in der Entsorgung das eine. Dazu kommt noch der sogenannte „Problemabfall“, der zwar auch den Haushalten entstammt, aber nicht in den Hausmüll gehört:  Farben, Lacke, Fotochemikalien, Düngemittel, Akkus und vieles mehr. Das meiste davon wird – wie in anderen Städten auch – in haushaltüblichen Mengen von der Mobilen Sammlung entgegengenommen; größere Mengen oder gar gewerbliche Problemabfälle sind neben dem Siedlungsabfall im Entsorgungszentrum Wolfsburg (EZW) am richtigen Platz.

Sollte nach vielen, vielen Jahren unsere am Betriebshof WAS montierte Zinkfassade am Ende ihres Lebenszyklus in dem Abfall landen:  sie ist zu 100% recyclefähig und somit das Ausgangsmaterial vollständig wiederverwertbar.

SCHRAG inside Newsletter

Pflichtfeld

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden. In unserem Newsletter informieren wir Sie in regelmäßigen Abständen über alles Wissenswerte rund um die SCHRAG-Gruppe.

Sie haben noch Fragen?

Wir sind telefonisch Mo.—Fr. von 07:00 bis 17:00 Uhr unter +49 (0) 371 . 8 42 36-0 für Sie zu erreichen. Bitte schreiben Sie uns eine Nachricht, und wir melden uns bei Ihnen.

 

Kontakt Footer

Name
Lower

SCHRAG Fassaden GmbH

Jagdschänkenstraße 108
D-09116 Chemnitz

Ein Unternehmen der SCHRAG-Gruppe
Close

Die SCHRAG-Gruppe

Close

Unsere Mission:

Die SCHRAG-Gruppe ist ein Verbund vernetzter Spezialisten und bietet ganzheitliche Lösungen für Dach und Fassade im Metallleichtbau. Der reibungslose und erfolgreiche Ablauf Ihres Bauvorhabens ist unser Antrieb!